Monatsarchiv: Oktober 2011

Streetart – Tag X

In unserem Urlaub haben wir auch Halt in Lüchow-Dannenberg gemacht. Da sich der Tag X wieder einmal nähert, gibt es heute etwas Streetart mit Hintergrund zu sehen. Auch wenn nach Fukushima acht Meiler stillgelegt worden, ist es noch lange nicht an der Zeit die Proteste einzustampfen. Denn nach wie vor wird weiterhin Atommüll produziert und ein geeignetes Endlager wurde immer noch nicht gefunden. Der bekloppte Röttgen ist da weiterhin anderer Meinung und hält Gorleben für einen geeigneten und sicheren Standort. Ich nicht, wir nicht und deswegen gehen die Proteste weiter. Macht euch hier doch bitte mal schlau!

Advertisements

A moment like Urlaub

Letzter Urlaubstag ist erreicht und eine neue 5 Tage Woche liegt vor mir. Klar hätte ich die Woche gern anders begonnen. Ein freier Montag = eine 4 Tage Woche, aber Diabetes ist nunmal kein zuckerschlecken und das Leben kein Ponyhof. In der letzten Urlaubswoche in diesem Jahr ist ne Menge passiert, was ich natürlich niemandem vorenthalten kann.

Wir haben wunderbar gewellnesst und das Gefühl von Entspannung hält sogar noch an. Mit der Entspannung ist es ja eher so, dass man da nicht vorarbeiten kann. Auch wenn meine Mutter früher immer etwas anderes behauptet hat, man kann nicht vorschlafen. Echt nicht, Mama! Ich weiß also schon jetzt, dass der morgige Tag schneller als ich „zack“ sagen kann, die Entspannung der letzten Woche zunichte macht. Aber damit muss ich mich, bis ich denn demnächst endlich im Lotto gewinne, erstmal abfinden.

Dann erinnert man sich ja sicherlich noch an die Geschichte aus Nachbarhausen. Die kleinen Streithähne haben sich tatsächlich getrennt und sind ausgezogen. Am Samstag sind die Neuen dann lautstark eingezogen. Gefühlte 150 Umzugshelfer haben eine Kette durchs Treppenhaus gebildet, um dann jedes einzelne (!) Möbelstück langsam in den 3. Stock zu buchsieren. Selbst für einen einzigen Stuhl wurde die Kette nicht gelöst….So haben die lieben dann auch über 3 Stunden gebraucht, um einen Anhänger auszuräumen…

Aus dem Urlaub ist auch ein Bier Maxx mit uns gekommen. Damit haben wir uns intensiv 2 Tage beschäftigen müssen, da der neue Freund keinen Druck auf die Leitung bekam und somit kein goldenes Glück floss. Nach komplettem Auseinanderbau und wieder Zusammentüddelei lief dann immerhin Bier ins Glas – allerdings ohne den notwendigen Kumpel Kohlensäure. 8 CO2 Kapseln und 4 Fässer später mussten wir dann, nachdem uns eine CO2 Kapsel um die Ohren flog, das Bier direkt aus dem Partyfass laufen lassen. Sinn verfehlt und Maxx verflucht.

Zu guter Letzt hat sich dann meine heimliche Verehrerin Kelly Clarkson (sorry Kelly, Im in a relationship) auch wieder zurück gemeldet und ein neues Album rausgeschmissen. Erstes Resumé: Großartig. Endlich hat sie es wieder geschafft an „Breakaway“ anzuknöpfen. In der Deluxeversion gibt’s 18 sehr schöne Tracks. Wer das Album noch nicht hat, kann sich aber mal ganz zackig das Ding hier kaufen. Von mir gibt’s 5 von 5 Mokkasternchen!

Und das sagt das Internetz über den Hintergrund des Albums:

„During an interview with MTV News in November 2009, Clarkson stated that while performing on the All I Ever Wanted Tour, she would also be in the process of writing new material for her fifth studio album, which she hoped for a late 2010 release. In an interview with the Chart Show TV Clarkson revealed that she wanted to do something different for the album, she remarked „Luckily, my label wanted me to do it as well.“ On March 4, 2010, Clarkson was announced to perform on the revived Lilith Fair music festival. However, low ticket sales and scheduling conflicts led Clarkson and Norah Jones to cancel their upcoming performances. Clarkson remarked she would focus on recording for her upcoming album instead. Clarkson took a six-month break from her music career in 2010. Clarkson, who had a hectic schedule following the release of her sophomore album Breakaway, admitted that her music career had a bad effect on her health, saying „Because my career went from zero to 100, there was no ‚growing‘. I learnt well under pressure, but, like, four years passed by and I hit rock bottom, Breakaway just exploded everywhere. Everyone was making a lot of money, so everyone was pushing the train. That’s when it finally all caught up with me. I came down with ‚walking pneumonia‘ for the second time in a year. My body was physically giving up. I took six months off and went home. I love working, but at the end of the day you’ve got to take care of yourself.“


Wellness im Radisson Blu

Gut erholt und fröhlich gestimmt sind wir, nach unserem Wellnessurlaub, wieder in Kiel angekommen. Schön wars! Viel gebadet und alle bösen Gifte haben wir uns aus dem Körper geschwitzt. Zur Krönung gab es dann noch eine Massage vom geschulten Personal. Aber mal alles der Reihe nach.

Montag gings für uns nach einer dreistündigen Fahrt ins Radisson Blu in Stralsund. Das Hotel an sich ist sehr schön- alles im maritimen Stil gehalten, freundliches Personal, nen flotten Zimmerservice – da gabs wirklich nichts zu meckern. W-Lan gibt’s auch für jeden Gast vor free obendruff. Da ich aber weder Mails, Facebook, das Blog oder überhaupt irgendwas checken wollte, hatte ich meinem Laptop ebenfalls Urlaub gegönnt und zu Hause gelassen. Gott, bin ich aber busy…

Zurück zum Hotel. Die Gegend wo der Kasten hingestellt wurde, ist nicht gerade die schönste. Man schaut auf Plattenbau, Straße und ne Schrabbelwiese. Das alles gepaart mit dem nicht ganz so freundlichen Wetter, macht das Bild nicht gerade runder. Glücklicherweise hat man direkt an das Hotel den Hansedom gesetzt. Ohne dem Hansedom hätte das Hotel, trotz der wirklich schönen Einrichtung und des Komforts, keine Überlebenschance. Durch den Hansedom hat man aber die Möglichkeit des Wellnessurlaubs geschaffen. Sexy im Bademantel bekleidet (meiner war viiiel zu groß!!!) kann man direkt vom Zimmer ab in die Therme schlupfen und dort den gesamten Tag und Abend verbringen. N büschen schwimmen, rutschen, whirlpoolen, saunieren, lesen – da juckeln die Stunden nur so dahin. Auch an die Raucher wurde gedacht und man hatte die Möglichkeit, aus der Therme oder im Außernbereich der Saunaanlage, draußen rauchen zu gehen. Es fehlte uns also an gar nichts. Lob!

Wer also mal ein paar Tage frei hat und sich erholen möchte, dem würde ich das Radisson Blu in Stralsund ans Herz legen. Alles weitere seht ihr im kommenden Video:

PS. Dieser Urlaubsbericht ist natürlich absolut lächerlich zu dem Urlaubsbericht vom MC Winkel. Wer also n bisschen mehr Geld auf der hohen Kante hat,… Schaut euch diesen Bericht an!!!


Rihanna found love

Bevor ich nun in den Urlaub starte, wollte ich euch noch schnell mit dem neuen Video von Rihanna ins Wochenende schicken. Ich persönlich finde, das Video ist ganz gut gelungen (erhitzt zumindest die Gemüter im Netz) und die Musik ist ja nun auch nicht die schlechteste. Also, here it is!

http://vimeo.com/30880565

Und da es bei Frau Hanna ähnlich gut wie bei mir läuft, kann ich euch auch gleich noch die neuen Fotos der Armanikampagne, der frisch zur sexiest woman alive gewählten Frau, zeigen.


Banksy – Myths & Legends

Für alle Streetart und Banksyfreaks gibt es feinen, neuen Lesestoff.
Im Mokkaladen kann man nun das neue Buch „Banksy – Myths & Legends“ für schlappe 6,20 Euro käuflich erwerben.

„No single living artist has created as many myths, rumours and legends as Banksy. Many of the tales in this book are from Bristol, some are from further afield. What they share is that they are all told with the wide eyed wonder which Banksy inspires. Collated between 2009 and 2011 some of these stories are quite old and have been told so many times they have become the stuff of legend, others are more questionable and best described as myths. Some are laugh out loud bollocks and others are simply gossip. You be the judge. „


Ich verabschiede mich

Der Text des heutigen Songs hat überhaupt gar nichts mit dieser Geschichte zu tun. Aber der macht mir immer so gute Laune – und ich habe guten Grund zur guten Laune. Denn nun ist es fast soweit. Ich gehe gleich in meinen, wie ich finde wohlverdienten, Urlaub. Seit Mai diesen Jahres hatte ich keine ganze Woche am Stück frei. Umso mehr freue ich mich nun, dass ich ganze 8 Tage das machen kann, was ich machen mag. Nämlich abslout nix!

Um meinen geschundenen Körper wieder auf Vordermann zu bringen,geht es ins Radisson Blu inklusive Hansedom in Stralsund. Hab ich schon erzählt, dass ich mir vor 2 Tagen einen kühlenden Augekonturen Roll-On mit Koffein (bei dem Namen wird mir schon ganz schwummrig) kaufen musste!? Aber das ist ja nunmal echt ein ganz anderes Thema…

Ein 2000 Quadratmeter großer Wellness- und Spabereich mit 10 verschiedenen Saunen, ein mehrfach prämiertes und zertifiziertes Fitnessstudio und die Seestern-Therme, warten da auf uns. Und ich bin sowas von bereit!

Also, falls ihr mich sucht – ich bin nicht da!

Machts gut Jungs und Mädels – wir lesen uns bald wieder.

PS. Braucht jemand einen kühlenden Augekonturen Roll-On mit Koffein???


Wer suchet, der findet. Mich. Auch im Oktober.

1.banksy
Auch in diesem Monat wieder die Nummer 1 mit 426 Suchanfragen!

2. analfissurstift (wieder in sämlichten Schreibweisen)
Hab gerade 1000 Stück bestellt – damit werde ich mir noch eine goldene Nase verdienen…

3.“überzeugte raucherin“
Hustend und röchelnd krächze ich: „Hier!“

4.messi in der nachbarschaft
Ich dachte, der wohnt in Barcelona!?

5.papierkugel im auge
Wie genau ist das passiert??? Bitte um Erklärung!

6.reifenaufblasgerät?
Ich möchte lösen: Pumpe!

7.schwule schmusen
Soll vorkommen. Hab ich gehört.

8.nachbarn sind zu blöd müll zu trennen
Wir könnten doch gemeinsam ein Lied davon singen!?

9. ZENSUR
Letztes Wochenende war ordentlich was los in Sachen „Liebe, Sex und Zärtlichkeit“. Was da gesucht wurde, kann ich hier nicht wiedergeben. Meine Mutter würde mich enterben!

10.katze mit kopfhörer
Und Dir möchte ich gerne die Seite von Peta ans Herz legen.


Mein erstes Mal – Part Two

Ich berichtete ja schon neulich von meinem ersten Mal mit Groupon. Da ich es weiterhin nicht geschafft habe, den Gutschein einzulösen, habe ich die Frechheit besessen, den Support von Groupon einfach mal direkt anzuschreiben. Das war vergangenen Mittwoch. Bis heute habe ich keine Antwort erhalten.
Da ich ja nicht der geduldigste Mensch bin und das Problem ja eigentlich bei Sim-Buy zu suchen ist, habe ich mich heute morgen an deren Support gewendet. Den Schriftverkehr möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Meine Mail an Sim-Buy:

„Sehr geehrtes Sim-buy Team.

Seit letzter Woche (!) versuche ich meinen erhalten Gutschein von Groupon mit Bestellung einer Adidas Firebird Damenhose bei Ihnen einzulösen.
Leider ist es mir bis heute nicht gelungen, die Bestellung abzuzesenden. Jedes Mal nach der Absendung der Bestellung springt die Bestellseite zurück auf die Homeseite. Selbst mit unterschiedlichen Browsern gelang es mir nicht, die Bestellung abzuschließen.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir mit diesem Problem behilflich sein könnten, da ich die bereits bezahlte Hose gerne hätte…

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Mokkaauge“
—————————–

Dann kam innerhalb von 5 Minuten (!) die Antwort von Sim-Buy:

„Hallo,
dann geben Sie uns bitte Ihre Lieferanschrift und Ihren Gutschein Code und Farbe + Größe dann geben wir dies für Sie ein.“
———————-

Gut, über die Freundlichkeit kann man streiten – aber immerhin eine Antwort und eine versprochene Lösung. Da lass ich mich ja auch nicht lumpen und bedanke mich brav:

„Hallo.

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Mein Gutscheincode lautet: XXXX
Ich wünsche die Hose in der Farbe grün und in der Größe XX.

Senden Sie mir bitte eine Bestätigung?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Mokkaauge“
————————-

Die freundliche Antwort von Sim-Buy:

„Hallo, Adresse?????“
——————-
Mir fällt da genau ein Wort ein: „Kommunikationsschulung!“
Ich bin gespannt, wie es nun tatsächlich weitergeht. Ich werde berichten.


Es wird wieder geherzt

Wir starten wieder herzlich in die neue Woche:


Leisure Dive – ein neuer Trend

Klar, jeder kann irgendwie ins Wasser hoppsen. Bei einigen schaut das sogar richtig gut aus. Kaum Spritzer, elegant. Wenn ich ins Wasser hüpfe, dann schaut es meist so aus, als würde n Airbus abstürzen. Aber lassen wir das, es geht hier ja schließlich gar nicht um mich.

Vielmehr habe ich eher zufällig im Netz den sogengannten Leisure Dive entdeckt. Hier geht es darum, möglichst entspannt in den Pool zu „springen“. Am Besten noch mit einem Cocktail in der Hand oder wie in den Beispiel oben Zeitung lesend.

Da viele Menschen einem Trend folgen (sonst wäre es ja kein Trend – merkste selbst, nech) sind mindestens genauso viele lustige und coole Fotos entstanden.  Wem das hier auch noch nicht reicht, der kann sich hier  noch mehr Fotos ansehen.


Male? Female? Fuck you!

So mitten im Wochenende gibts nochmal die neusten Straßenentdeckungen. Da ich ja nach wie vor arbeiten muss und nicht selbst raus kann, muss ich mich sehr bei André bedanken. Danke!


Mein persönliches Epizentrum

Ein grauenhafter Tag.
Gestern spielte „Werder“ gegen „hab ich vergessen“ und verlor. Da es doch irgendwie spannend war, gab es jeweils ein Anstoßouzo, ein Keintourouzo, ein Vorouzoouzo, ein Halbzeitouzo, ein Werbeouzo, Ouzo, ouzo, ouzo…Rülps.

Die Nacht war auch nicht gerade erholsam, da die Katze (ihr wisst schon welche) geschmust werden wollte und das mittels rumjaulens einforderte. Beim Schmusischmusi wurden die Augen aber immer schwerer, bis ich wieder einschlief. Wirklich eine Frechheit von mir, schließlich war es schon 4:30 Uhr… Sobald das Schmusen unterbrochen wurde, fing sie wieder zu brüllen an.. Um 9:30 Uhr bin ich dann aufgestanden, weil das Handy klingelte.. Mein Vater hatte da mal die eine oder andere Frage… Klar, an einem Samstagmorgen kann man ja auch schonmal diskutieren.. Die 5 inhalierten Kaffee brachten die Lebensgeister auch nicht wieder zurück und so frühstückte ich mit halbgeöffneten Augen und verfluchte diesen Tag.

Um kurz vor 2 gings dann, wie schon die gesamte Woche, wimmernd zur Arbeit. Hier angekommen musste ich mich erstmal halbnackt machen, da die Klimaanlage defekt ist und ausschließlich heiße Luft in den Raum pumpt. Die Angst, dass mein Deo versagt lässt mich transpirieren..

Da die Systeme, aufgrund eines Updates übers Wochenende heruntergefahren worden, sitze ich somit hier und sage den Kunden, dass es mir leid tut, sie aber gerne Anfang nächster Woche nochmal anrufen dürfen. Das ist nun also erstmal mein Job. Ein grauenhafter Tag und es ist noch nicht mal Abends…Und ich spring von Level zu Level..


Von Asseln, kiffen und Fußball

Heute gibts mal wieder drei neue Entdeckungen von den Straßen Kiels:


Mein erstes Mal

Mit Groupon….

Da ich ja ein bekennender Schnäppchenjäger bin, habe ich mich vor einiger Zeit bei Groupon angemeldet. Da ich aber nicht nur ein Schnäppchenjäger , sondern auch ein Angsthase bin, flatterten die Angebote lange Zeit in mein E-Mail Postfach und von dort gleich in den Papierkorb. Neeeee, is mir doch irgendwie zu unsicher.. Neeee ach, brauche ich ja an sich auch gar nicht.. Angsthasenblabla eben.

Vor zwei Tagen entdeckte ich aber dann doch ein Angebot, was mich neugierig machte.. Eine Damen Adidas Firebird in grün mit einem Preisnachlass von 45 %! Da hat sich der Jäger in mir gedacht, schieß auf den behämmerten Hasen und schnapp zu! Von eigentlichen 54,95 Euro sollte die Büx nur noch 29,99 Euro kosten. Da kann ein Firebirdfan nicht anders als zuschlagen.

Ich bin also den nervenden Anmeldeprozess brav durchgegangen und knick knack war eine Buchse bestellt. Ohne Größenangabe, ohne Farbangabe. Daraufhin erhielt ich von Groupon eine E-Mail, dass meine Bestellung eingegangen ist und ich nach Ablauf des Deals (die Dinger gehen immer nur über einen bestimmen Zeitraum) einen Gutschein mit separater Mail erhalte. Gut alles klar, ich bin ja absolut kein ein geduldiger Mensch.. Einen Tag später, also heute, hatte ich dann die ersehnte E-Mail mit dem Betreff „Groupon – Gutschein für Deinen Deal“. Yeah, baby!


Zwischen vielen bunten Bildern entdeckte ich dann auch eine Nachricht an mich: „Im Anhang dieser E-Mail erhältst Du nun Deinen persönlichen Gutschein.
Und so benutzt Du ihn:

1. PDF-Datei im Anhang öffnen
2. Gutschein ausdrucken
3. Konditionen beachten
4. Gutschein einlösen

Den Gesamtbetrag haben wir via Bankeinzug beglichen.“

Das stimmt. Der Betrag über 29,99 Euro wurde sofort heute Mittag von meinem Konto abgebucht. Ist ja nicht so wild, das ist der vereinbarte Preis, also alles easy.

Ich habe nun den (in miniwinzigen Buchstaben) in der Mail genannten Link angeklickert und versucht zu öffnen. Das war vor 2 Stunden!!!
Nachdem ich dann endlich mal auf die Seite von Sim-Buy gelangt bin (ich stelle hier extra keine Links zur Verfügung!) konnte ich die vermisste Farbangabe und die Größenangabe nachholen. Gesagt getan, ein Stück will ich, ab damit in den Warenkorb und nun her mit meiner schon bezahlten Hosseeeeeeee! Jau, leichter gesagt als getan – kein Warenkorbbutton! Einfach nicht da. Auch zwei weitere Augenpaare konnten den nicht entdecken. Also nochmal der ganze Krämpel. Link angeklickert, Farbe und Größe gewählt und hey – auf einmal war der scheiß Korb da. Also, rein damit und ab dafür…
Nenenenenene! Die Hose landet einfach nicht im Warenkorb. Ständig sagt mir das Teil: „keine Artikel im Warenkorb. Weiter einkaufen?“ Was heißt hier weiter einkaufen?? Ich will mein Hose und zwar dalli!

Ich gebe es auf… Ich sehe aus wie ein durchgenudeltes Bandwürmchen mit zerzaustem Haar.. Heute nicht mehr. Nein, heute nicht mehr. Ich kann nicht mehr..

Nachtrag:
Inzwischen konnte ich den Bestellprozess abschließen. Gutschein eingegeben, somit kam eine Nullsumme raus – alles gut. Ich fühlte mich wie neugeboren…
Denkste,  nach befummeln des „Bestellung absenden“ Buttons, sprang der Pimpf wieder auf die Startseite. Hat es nun geklappt? Oder nicht? Muss ich nochmal alles machen? Leute, ich kann nicht mehr…


From Heart

Neues von der Straße.
Einer malt von Herzen und die anderen nutzen Graffiti als Eingangsschild. Schön schön!