Schlagwort-Archive: Design

Ice Typography – by Nicole Dextras

Nicole Dextras erschafft im Winter riesige Eiskunstwerke. Und da wir uns zur Zeit gerade in der kalten Jahreszeit befinden, habe ich mich entschlossen, hier eine kleine Auswahl ihrer Ice Typography vorzustellen.

Im Sommer gönnt sich Dextras natürlich keine Pause – dann erstellt sie ihre Typokunst aus Erde und Gras.

Advertisements

Illustrations – by Fab Ciraolo

Ich bin ja nach wie vor der Meinung, dass Prinz Adam, der durch Schwertschwinger- und Rumbrüllerei zu He-Man wird, schwul ist. Das fand ich damals wie heute. Und wenn ich mir den ulkigen Adam in seiner Freizeitkleidung, diesen rosa/lila Überzug ansehe, komme ich zu keinem anderen Entschluss.
Wie ich darauf jetzt komme!? Kann ich euch sagen. Heute möchte ich nämlich die Arbeiten von Fabian Ciraolo, einem chilenischen Illustrator, vorstellen. Und wenn ihr euch das Bild von Adam und seinem Kumpel Man at Arms bei deren Freizeitbeschäftigung anseht, könnt ihr vielleicht  auch erkennen, dass ich mit meiner Meinung nicht so ganz alleine bin!?

Wie auch immer. Die Arbeiten von Fabian Ciraolo sind so außergewöhnlich, weil er sowohl seine realen als auch fiktiven Helden der heutigen Zeit anpasst. So verpasst er Dalí ein fesches Tattoo, Kleopatra einen Leoparden-BH und Che Guevara erhält eine lockere Frisur mit nem gestutzen  Bart und legere Slipper an die Füße geschnallt. Ausgezeichnet!


Adidas Originals – by Jeremy Scott

Also, mein Geschmack trifft Jeremy Scott in diesem Fall absolut nicht. Ich stehe zwar total auf Schuhe, aber das geht mir dann auch ein klitzebisschen zu weit. Dennoch gibt es Menschen, die zahlen dafür ne Menge Zaster. Tja, über Geschmack streiten sich ja bekanntlich die Geister..


Print With Light – by Lumi

Für mein im neuen Jahr startendes Projekt (mehr dazu gibts auch erst im neuen Jahr!) muss ich soetwas haben!!! Dringend!!! Leute, Lumi ist die Devise.

Lumi nennt sich das Verfahren, in dem man individuelle Designs erschaffen kann. Man trägt einfach die spezielle Farbe/Tinktur auf das Textil auf und lässt ein paar Minuten Sonnenlicht darauf scheinen. Fertig ist das gute Designerstück! Habt ihr noch nicht verstanden? Komm hier, Video gucken:


Fotografie – by Edgar Katkov

Wer den Namen zum ersten Mal liest, sollte ihn sich wirklich merken: EDGAR KATKOV! Wunderschöne und atemberaubende Fotos hat der junge Mann in seinem Portfolio. Ich liebe die Art, wie er mit den Farben und den Aktionen in seinen Bildern spielt.


Geschirrfotoserie – by Jean-Francois De Witte

Der Fotograf Jean-Francois De Witte hatte die Idee einfaches Geschirr zum Leben zu erwecken. Mit dem richtigen Licht, dem entsprechenden Geschirr und der genauen Anordnung schafft er es so, dass der Betrachter Smileys, Köche, Blumen, etc. erkennen kann. Eine sehr gelungene Serie zwischen künstlerischer Fotografie und Design.

via Ben


Mupp-hats – by Wattlebird

Winterzeit ist Mützenzeit. Okay, bisher wurden wir hier oben noch vom Schnee und Minusgraden verschont. Ich bin mir aber sicher, dass das so nicht bis zum Sommer weitergehen wird. Und dann ist es doch schön, gerüstet zu sein! Und dafür hat sie Annie von Wattlebird etwas verrücktes aber schönes ausgedacht. Die Mupp-hats:


Tahoo Clip – by Shortt & Epic Productions

Wirklich wunderschöne Aufnahmen vom Lake Tahoo vom letzten Monat. Der Lake Tahoo auf der Grenze der US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien misst etwa 497 km² und lässt sich wirklich sehr gut ansehen. Aber lasst euch von den beeindruckenden HD Aufnahmen von Shortt & Epic Productions selbst überzeugen.


Mooskunst – by Stefaan De Croock

Ach, das ist herrlich. Ich erzählte euch ja schon neulich von Vhils, der seine Straßengemälde in die Häuserfassaden fräst. Eine ähnliche Idee hatte der beglische Streetartkünstler Stefaan De Croock. Dieser zaubert nämlich seine Werke mit Wasser auf die Wände. Er bearbeitet mit einem Hochdruckreiniger moosbedeckte Fassaden und erschafft so die imposante Kunst. Auf die Idee muss man erstmal kommen…!

via Publique


Streetart – by Clemens Behr

Es handelt sich zwar um Streetart bei dem Grafikdesigner Clemens Behr, aber nicht in dem Sinne, wie man es sonst hier zu sehen bekommt. Der 26-jährige Koblenzer nutzt Materialien wie Papier und Karton und lässt diese dreidimensionalen Kunstwerke  in die Umgebung hineinwachsen.

via iGnant


Art Room – by Alejandro De Antonio Fernandéz

Als Fan der Vinylmusik ist das natürlich ein absoluter Kracher. Art Room, ein Kunstprojekt von Seven Rooms, hat diese wundervolle BSO-Kollektion für UNCO_MA Project erstellt. Portraits von Künstlern wie beispielsweise Jimi Hendrix, Mick Jagger, Michael Jackson und Jim Morrison, kann man sich jetzt in die Butze hängen – in Vinylform. Wer noch kein Weihnachtsgeschenk für mich hat…

via coultique


What The Fuck!? – by Minga

Jeder kennt diese Situation, in der man da steht und sich einfach nur denkt „Was zum…!?“ Und genau das hat das argentinische Creativestudio Minga jetzt aufgegriffen und diese ulkigen „WTF“ Bilder entworfen. Herrlich komisch!


Haus W – by Kraus Schönberg Architects

Hier ganz in meiner Nähe, in Hamburg, steht das Haus W, dass durch das Architekturbüro Kraus Schönberg, zum Leben fand. Von Außen erinnert es ein wenig an einen Container mit etwas Glas. Im Haus jedoch bekommt man die wahre Schönheit, mit viel Sichtbeton und Platz, zum Vorscheinen.

Mein persönliches Highlight ist das deckenhohe Bücher“regal“ . Das notiere ich mir auf jeden Fall auf meinem „Willhaben-Zettelchen“! Seht her:


The House Lam Project

In Südafrika, genauer gesagt in Johannesburg, hat das Architekturbüro Nico Van Der Meulen Architects dieses traumhafte Luxushäuschen renoviert und fertiggestellt. Das Haus selbst wurde bereits in den 50er erbaut.

“The original house was north-facing, but on an extremely limited level platform: The site has a five storey fall from the south-east to the north- west corner.

Werner van der Meulen designed the infinity edge pool to extend over the steep fall, placing it on a single 3m diameter column, cantilevering nearly six metres. He created a massive rock clad wall which bisects the building on a north-south axis, then transforms into a huge red-painted beam which helps to support the lanai roof.

Frameless stacking doors fold away to create a seamless indoor/outdoor sensation, with the pool jutting into the living area with the doors open.

The original foot print area was extended to create extra garages and a new first floor added , which houses three suites, a pyjama lounge and a kid’s study. Staff accommodation was placed on top of the new garage.

The original two kids bedrooms became a study, and the original main suite a guest suite.

The ground floor living space was gutted, and a large open plan, partially double volume living space housing the family room, dining room, kitchen and ancillary spaces created.

A new 6x13meter lanai next to the pool was added on the only piece of usable land on the north side , growing out of the mountain, with spectacular views to the north and west.

The original cellar was retained as a wine cellar and a home theatre with views into the pool.”

Photos by: David Ross, Barry Goldman, Nico van der Meulen.
Source: Contemporist