Schlagwort-Archive: Bike

BMXn – by Drew Bezanson

Ei ei ei, der ist verrückt der Bursche. Justen Soule hat den BMX-Fahrer Drew Bezanson mit der Camera verfolgt. Anfangs dachte ich, dass sei ein ödes fahrradgegurke mit gewöhnungsbedürftiger Musik – aber das ist es absolut nicht! Hier, staunt Bauklötze:


Soul Vid – Flat & Street Revolution

Das Radeln kam bisher ein wenig zu kurz auf Mokkaauge. Was aber natürlich nicht bedeutet, dass das BMX-Fahren weniger spannend als skateboarding oder surfing ist. Und das unterstreicht der schöne Film vom Soul BMX Magazin.

FLAT & STREET
THE FRENCH CONNECTION

It was inevitable, using the same environment, flat and street would connect one day and create a new evolution (a revolution ?) of bmx riding. After legends like Dave Voelker, Paul Osicka, Chad De Groot, Akira Okamura or even Steve Hamilton for his nosemanual, the world best flatlander Matthias Dandois wanted to explore new horizons and transfer his incredible skills to the streets, creating a new style of riding. Close witness of this, we (soulbmxmag) wanted to associate the other french bmx genius Florent Soulas, and Guillaume Le Goff (aka libellule) a super tech back wheel street rider from paris to make an article in soul #72 where the guys explain this new thing and also in this beautiful (i think) video from our unique Hadrien Picard who is showing the hard working and talented french connection in some incredible and never seen moves.


Trial Freestyle – the paramont ride

Cooles und sehr schönes Video von Fabien Didelot entdeckt, der die Freestyler Julien Depot und Arthur Coutard beim freestylen über die französischen Alpen gefilmt hat.

„Ride the World pictures presents the Paramont Ride a short movie by Fabien Didelot . It’s the story of two trial freestyler riding in the french alps for the pleasure of nature. Air Drone is our partner in this movie and it helps a lot. music conducted and composed by the Scratch Bandit Crew. Wish you enjoy the ride. Cheers. shooting with gh2, canon 7d and jvc 60fps progressive.“


Ein Tag mit dem Rad

Gestern bin ich das erste Mal wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Nach dem Firmenumzug das erste Mal überhaupt. Seit Tagen hatte ich mir das schon vorgenommen, aber wie es denn immer so ist, kam es meistens anders als ich dachte. Die erste  Herausforderung stellten mir meine Reifen. Durch das rumstehen im Keller ist auch denen die Luft ausgegangen.. Also ab zur Tanke und neue Luft reinlassen. So jedenfalls war mein Plan. Aber dort gab es leider kein passendes Reifenaufblasgerät, kurz Dings genannt, für mein Ventil, so dass ich gebeten wurde, eine andere Tanke aufzusuchen. Klar, dann GEHE ich eben mit meinem FAHRrad zur nächsten Tankstelle. Leider passte auch das Dings dort ebenfalls nicht zu meinem Ventil. Schon jetzt hatte ich die Nase sowas von voll!  Fahrrad also wieder in den Keller, Stinkefinger gezeigt und per Pedes zur Arbeit.

Chrischi war so freundlich und lieh mir dann seine Superduperspitzenluftpumpe („Passt echt auf jedes Ventil!“) mit der ich voller Elan in den Keller stampfte, um mein Fahrrad endlich sommerklar zu machen. Der Sommer ist zwar etwas knorpelig in diesem Jahr, aber dennoch reicht die kraftlose Sonne aus, um sich auf das Rad zu schwingen. Sieht ja auch irgendwie ganz sportlich aus.. Was ich leider nicht wusste ist, dass diese Superduperichkannallesluftpumpe einen kleinen Stift im Schlund beherbergt, der für meinen Fall herausgenommen werden muss.  Das ist aber leichter gesagt und geschrieben als getan. Mit Pinzette, Gewalt und Fäkalausdrücken habe ich mein Bestes gegeben – es klappte nicht. Fahrradplan also wieder verschoben.

Auf der Arbeit machte ich dann meinem Ärger Luft, so dass meine Arbeitskollegin sich ein Herz fasste und mir ihre („die ist  schon superalt aber passt wirklich überall!“) Pumpe geliehen hat. Damit bin ich dann also gestern morgen erneut in den Keller gewackelt und habe gepumpt und gepumpt und gepumpt. Endlich! Mein Fahrrad hatte wieder Puste und ich konnte mich endlich auf das Teil schwingen und losradeln. Nach ca. 100 Metern saß ich wieder näher an der Straße als mir lieb war. Meinem Fahrrad ging erneut die Puste aus. Seid ihr schonmal mit zwei platten Reifen einen Berg hochgeradelt??? Nur so viel – eine Frau mit Gehwagen hat mich überholt!

Da ich noch zum Bäcker musste hoppste ich elgant auf den Bürgersteig und wurde schon prompt von einem älteren Ehepaar mit den Worten „Das ist hier kein Fahrradweg!“ begrüßt. Ich rang nach Luft, um mich zu rechtfertigen, keuchte aber nur ein „ich muss doch aber hier zum Bäcker!“ heraus. Das ich nach Atmen rang und somit völlig wehrlos war, animierte die beiden, mich wüst zu beschimpfen. Schließlich sei der Herr gerade von einem Radfahrer angekachelt worden und müsse nun zum Arzt, was mir einfiele, der Weg hier sei schließlich für Fußgänger, ab auf die Straße mit mir! So langsam hatte ich das Gefühl, dass fahrradfahren irgendwie nichts für mich sei… Ich machte meine Besorgungen und schneckte zur Arbeit.

Auf der Arbeit angekommen, hat sich meine Kollegin erneut erbarmt mir zu helfen und pumpte in windeseile beide Räder wieder auf. Da mein Rad aber weder Katzenaugen noch Licht besitzt und es bereits dunkel war, musste ich auch den Rückweg schieben. Ich denke heute werde ich das Auto nehmen…